Ep. 14: Effiziente Vorbereitung

“Je weniger wir vorbereiten, desto besser werden unsere D&D-Sessions.”

Kann man einem Buch trauen, das gleich eingangs so eine dreiste Behauptung von sich gibt? Wie viel Vorbereitung braucht man als Spielleiter:in wirklich? Und warum starrt uns die schlaksige Gestalt in der Küche so an?

Die These oben stammt aus “The Return of the Lazy Dungeon Master” von Michael E. Shea a.k.a. slyflourish.com. Und nachdem es heute um faule effiziente Vorbereitung geht, bietet sich dieses Buch natürlich an.

Philipp stellt heute einige Punkte aus dem Buch vor, während Daniel ergänzt, was er in anderen Quellen zu diesem Thema gefunden hat. Unser Ziel: Weniger Vorbereitung, mehr Spielen!

Ein altes Buch, eine Feder in einem Tintenglas und ein paar vollgekrakelte Seiten.

Ausgewählte Links

Ep. 13: Psionics

Eine in eine dunkle Kutte gewandete Gestalt an einem Tisch, vor ihr ein Teller mit einem Hirn.

Heute geht es bei uns im Lachenden Drachen um – nein, nicht Gedankenschinder, obwohl die auch noch auf der Liste stehen – sondern um: Psionik! Psionics? Die Kraft der Gedanken!

Wir schauen uns heute an, was psionische Fähigkeiten überhaupt sind und was man damit als Spieler*in so alles anstellen könnte. Dabei schauen wir sowohl auf die neusten Entwicklungen als auch (weiiiiit) zurück in die Vergangenheit. Zum Beispiel betrachten wir alte Bücher zu früheren Editionen, aber auch psionische Subklassen in Tasha’s Cauldron of Everything und die Unearthed Arcana zu diesem Thema. Wir sagen nur: Soul Knife und Illithid Heritage Feats! Schon mal Gedankenklingen oder einen Gedankenschinder als Opa gehabt? Nein? Dann wird’s mal Zeit!

Mit von der Partie sind auch dieses Mal natürlich Monster (und nettere Wesen). Man denke nur an den Nilbog, den berüchtigten Hirn-Maulwurf, oder natürlich den Flumph! Der nach den Hintergründen des Aberrant Mind Sorcerers übrigens auch ein unsichtbarer Freund aus eurer Kindheit sein könnte. Und siehe da, was für merkwürdige, nützliche Kräfte er euch vermacht hat…

Auch auf die Frage, welche Möglichkeiten man hat, wenn man ein Volk mit psionischer Veranlagung spielen will, finden wir einige Antworten. Einige abgedrehte Antworten!

Es folgt ein kleiner Ausflug in die Geschichte der Psionics, damit ihr auch mal was für eure Bildung tut. Aber keine Sorge, wir halten uns dabei in Grenzen. 😉

Zuletzt beschäftigt uns, welchen Platz psionische Kräfte einnehmen können und in welcher Verbindung sie zu Magie stehen – oder eben nicht stehen. Wie kommen sie in meine Kampagne? Und in meine Welt als Ganzes? Was für Ansätze gibt es? Wie verbinde ich sie mit meinem Verständnis von Magie?

Es war eine verwirrende und nerdige Folge – Viel Spaß!

Ausgewählte Links:

Tasha’s Cauldron of Everything auf Fantasy Welt

Die Unearthed Arcana auf Englisch, auf der Seite von WotC

Ep. 12: Vampire

Es ist Dezember, die Adventszeit ist da und Weihnachten naht. Deswegen widmen wir uns heute einem besinnlichen Thema: Vampire. Blutsauger!! Untote!!!

Danke, Philipp.

Nein, im Ernst: Vampire sind einfach toll. Deswegen kennt man sie in der einen oder anderen Form rund um den Globus. Und nur die wenigsten Rollenspiele kommen ohne irgendein Wesen aus, das man unter vampir-ähnlich verbuchen könnte. Wir versprechen deswegen nicht, dass das hier die einzige Episode zu diesem Thema bleibt! Denn bei unseren Recherchen sind wir auf immer mehr Kaninchenbaue [A.d.R. ich habe gegoogelt, das ist tatsächlich der Plural] gestoßen, die wir nur zu gerne noch hinunterpurzeln würden…

Aber heute machen wir auf jeden Fall den ersten Aufschlag.

Heute auch dabei: Bäume, die aus Vampiren wachsen, Vampir-Melonen und Ohrenberge.

Philipp hat sehr fleißig gelesen und nimmt uns mit auf einen Ausflug zu den Urspüngen des Konzepts “Vampir”. Außerdem tauchen wir ein bisschen (Ha! BISSchen!) in die Geschichte ein und gucken nach Transsylvanien, zu einem uns allen mehr oder weniger bekannten Herrscher. Und wir werfen ein Blick in ein Buch, das die Vorlage zu weiblichen Vampiren und zu vielen Vampirgeschichten (inklusive des berühmten Dracula) nach ihm liefern sollte : Carmilla.

Danach wenden wir uns wieder dem Rollenspiel zu: Vampire in D&D, was geht damit ab? Und gibt es nicht auch in anderen Rollenspielen Vampire? Und was, wenn ich einen spielen will, wie und wo mache ich das?

Dabei wagen wir zu guter Letzt noch einen kleinen Einblick in die Psyche der Untoten. Die Innensicht, brutal und unverblühmt! Dabei helfen uns ein Musical, Interview mit einem Vampir und natürlich Vampire The Masquerade.

Hach. Vampire.

Jetzt auch im Glas!

Zum Thema Vampire: Ein Einmachglas voller Vampirstaub.

Ausgewählte Verlinkungen:

In Search of Dracula auf Amazon

Carmilla auf Thalia.de oder als kostenloses Hörbuch

Die unstillbare Gier auf Youtube.com

Vampire: Die Maskerade in deutscher Fassung auf der Seite von Ulisses

P.S. Eine freudige Ankündigung:

Am 20.12. um 19:00 Uhr geht unsere neue D&D-Kampagne online! Low Magic, mehr Tech, und kein einziger Mensch unter den Hauptfiguren…

Wenn ihr zur Abwechslung mal nicht nur zuhören, sondern auch zusehen wollt, findet ihr die Kampagne auf unserem Youtube-Kanal.

Ep. 11: Gasthäuser und Tavernen

In dieser Episode sprechen wir über Gasthäuser, Herbergen, Schenken, Tavernen – all die schönen Orte, an denen es Getränke, Essen und manchmal ein Kissen gibt, auf das müde Abenteurer*innen abends ihr Köpfchen betten können. Viele Kampagnen beginnen in Wirtshäusern. Und in manche davon kehren wir immer wieder gerne zurück.

Das allein schreit nach einer eigenen Episode!

(… und weil es draußen kalt ist, wollten wir über warme Orte sprechen, lasst uns.)

Besonders treiben uns die Fragen um, welche Funktionen Gasthäuser in der Kampagne erfüllen können – sowohl für die Spieler*innen als auch für die Spielleiter*innen – und warum uns eigentlich manche Gasthäuser besser in Erinnerung bleiben als andere. Dazu haben wir einiges an Ideen zusammengetragen!

Außerdem dabei: Einige lustige Beispiele für normale und eher… ausgefallene Varianten von Gasthäusern.

Gael, die Bedienung im Lachenden Drachen, mit vielen Bierkrügen.

Inspirationen für diese Episode:

Matt Colville – Let’s Start in a Tavern!

DMs Guild – Taverns, Inns, and Taprooms

DMs Guild – Taverns, Inns, and Taprooms – in Hell!

Pathfinder 1 – Spielleiterhandbuch

Klangkulissen und Musik von Dritten:

Tavernen-Hintergrund (bearbeitet)

Midnight Tale by Kevin MacLeod
Link: https://incompetech.filmmusic.io/song/4710-midnight-tale
License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Ep. 10: Bonus-Episode: Halloween

Ein Halloween Kürbis im Dunkeln

Es ist Halloween und heute wird es gruselig im Lachenden Drachen!

In der dunkelsten Nacht des Jahres treffen sich dort die mutigsten Dorfbewohner zu ihrem jährlich stattfindenden Geschichten-Abend.

Wer weiß, welch schauderliche Erzählungen auf den Tisch kommen…

Ausgehöhlte Rüben auf der Türschwelle des Lachenden Drachen. Ihre geschnitzten Gesichter leuchten geheimnisvoll in der Nacht von Halloween.

Heute Abend: Gruselgeschichten, urbane Legenden und Abenteuerideen! Monster-Klassiker neu aufgelegt, ein Fachvortrag voll schwarzem Humor und sogar Gedichte.

Und zum Abschluss singen wir glückliche Kinderlieder! Nein? Och…

Ep. 9: Wetter, Klima, Katastrophen

Passend zum schlechten Wetter draußen führen wir in der heutigen Episode eine kleine aber feine Unterhaltung über die Möglichkeiten, die der Einsatz von Wetterphänomenen den Spielleitenden eröffnet. Denn Wetter bietet mehr als nur Schäfchenwolken!

Wir schauen uns an, wann und auf welche Arten Wetter eingesetzt werden könnte. Dann beleuchten wir verschiedene Wetterlagen und Vorschläge für ihre Auswirkungen auf das Spielerlebnis. Da sind die alten Bekannten kalter Regen und heiße Sommertage, aber auch Schneestürme und Erdrutsche! Packt dicke Socken und Sonnencreme ein! (Und eine Schaufel. Und den großen Heiltrank.)

In der Einleitung gibt es spannende Ankündigungen für die Zukunft: unsere nächste Kampagne startet bald und ihr könnt zusehen! Näheres folgt in Kürze.

Ein Heizpilz. Hässlich anzusehen, aber eine angenehme Wärme geht von ihm aus. Gut bei schlechtem Wetter.

Außerdem erfahren wir, warum das Gasthaus zum Lachenden Drachen auch in der nassen Herbstzeit immer ein wohlig-warmes Plätzchen ist. Aber niemandem verraten!

Erwähnungen in dieser Episode:

Icewind Dale: Rime of the Frostmaiden

Matt Colville: Making Travel Interesting

Ep. 8: Zauberwürfel – Charaktererschaffung am schwimmenden Beispiel

In der heutigen Episode tun wir, worauf wir schon Lust hatten, seitdem wir vor vielen Wochen mit euch über Charaktererschaffung gesprochen haben: Wir würfeln uns einen Charakter!

Was dabei herauskommt? Keine Ahnung. Wohnt uns bei, während wir würfeln, basteln, einige Ratlosigkeit an den Tag legen und viel Hirnschmalz verbraten. Und, als Bonus, schlecht Lieder aus bekannten Kinderfilmen nachsingen.

Mit unseren Würfeln überlassen wir bei der Charaktererschaffung alles dem Zufall. Was dabei herauskommt? Wir präsentieren stolz: Marlin. Eine Tritonin mit düsterer Vergangenheit.

Aber um zumindest einen kleinen Hinweis zu geben: Die heutige Episode führt uns zu stolzen Tiefseebewohnern mit einer ungewöhnlichen Profession, zu einem schleimigen Unterwassermonster und in eine dunkle Vergangenheit…

In der heutigen Einleitung könnt ihr darüber hinaus erleben, dass auch Grim nicht alles weiß. Auf die alten Tage beginnt er, ein wenig vergesslich zu werden und findet nicht immer wieder, was er sucht. Dabei hilft es nicht, dass er den größten Keller weit und breit hat. In den vielen Gängen und Kammern könnte jeder mal etwas verlegen – und wenn dann auch noch der Boden nachgibt und unbekannte Wesen ihre Tunnel graben, fängt der Spaß erst richtig an. Traut euch und steigt hinab. Doch passt auf eure Rücken auf. Es könnte sein, dass so manche Dinge sich bewegen, sobald ihr wegseht…

Die Karte mit Spielleitervermerken für die Vorratskeller des Lachenden Drachen findet ihr hier. Fühlt euch frei, dazuzudichten, umzubauen und wegzunehmen.

Viel Vergnügen!

Verwendete Klangkulissen von Dritten:
Unterhaltungen (bearbeitet)
Vogelgesang und Ambience (bearbeitet)
Grillenzirpen (bearbeitet)

Ep. 7: Der härteste Job – Gruppenbildung! Teil 2

In der heutigen Episode greifen wir unser Thema aus Folge 5 auf: die Gruppenbildung. Dabei geht es heute nicht um die Charaktere, sondern um die Menschen am Tisch. (Wobei – ob sich das immer so exakt trennen lässt…?) Wie bekommt man so eine Gruppe zusammen, und wie schafft man es, dass sie zusammenbleibt? Denn Rollenspielabende sind selten einfach nur Rollenspielabende, sondern meist auch ein Treffen von Freunden. Das heißt Quatschen, Snacks und Miteinander sind genauso wichtig wie das Spiel an sich. (Frrrreeeeunde!)

Darum präsentieren wir heute: Gruppen! Die Fortsetzung.

Den Beginn macht die Gruppenbildung. Kann ein kleines, feines Modell aus der Teamentwicklung dabei helfen, den Entstehungsprozess einer Gruppe besser zu verstehen und zu begleiten?

Die nächste Herausforderung: viele Gruppen spielen jahrelang miteinander. Da kann es Höhen und Tiefen geben, Zeiten, in denen viele Dinge dazwischenkommen und Zeiten von Corona. Zum Glück gibt es auch hier ein paar Tipps, wie man das Fortbestehen der Gruppe sicherstellen kann.

Und dann sind wir ja alle aus einem bestimmten Grund am Tisch: Wir wollen Spaß haben. Nun sind Menschen sehr verschieden und haben an ganz unterschiedlichen Dingen Spaß. Ihr werdet hören, welche das sind und wie man als Spielleiter damit umgehen kann, ohne dass einem der Kopf platzt. Wer nachlesen will, findet einen guten Anfang im Pathfinder 1 Regelwerk und in “Robin’s Laws of Good Game Mastering”.

Weitere Themen, die wir anreißen: Gruppenart, Gruppengröße, Spielumgebung.

Und dann gibt es noch ein paar abschließende Ratschläge, kurz und knackig, heiß und fettig, für den Nachhauseweg!

In der Einleitung hört ihr heute außerdem, wie in Drakeney der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres begangen werden. Kleiner Ausblick: Es beinhaltet Musik und Eis mit Pilzgeschmack – ganz nach Trollart.

Ep. 6: BÖSE

Bevor wir nächste Woche zu unserer Diskussion über Gruppen zurückkehren, wollen wir diese Woche über DAS BÖSE sprechen!

Dabei schauen wir uns an, was “böse” eigentlich ist und welchen Zweck böse Charaktere in einer Kampagne erfüllen. Dabei geht es auch um Gesinnung, aber auch um die Beziehung des Bösen zu den Helden. Und was tut man denn dann, wenn das Böse heldenhaft werden soll?

Böse Spielercharaktere empfinden viele als schwierig, wenn nicht sogar störend. Trotzdem glauben wir, dass böse Spielercharaktere sich lohnen! Und das gilt für die Kampagne, für die Held*innen und für die Spieler*innen selbst. Und dann ist da ja auch noch der Spaß.

Wenn man dadurch Lust bekommen hat, doch einen bösen Charakter zu erstellen, kommt die Frage: Wie können böse Charaktere realistisch gestaltet werden und, gleich danach, wie lassen sie sich in eine Gruppe integrieren? Auch da haben wir viele Ideen. Erzählt uns gerne auch von euren Erfahrungen!

Außerdem geben wir als kleines Extra einen Einblick in The Book of Vile Darkness, ein Item, das seit der 3. Edition in der D&D-Welt existiert und von den Spielern gefunden werden kann, das aber auch als tatsächliches Buch zur 3.5er Edition erschienen ist.

Am Ende kommen noch ein paar Tipps, falls ihr euch in euren bösen Sessions Sorgen um eure psychische Gesundheit und um eure Beziehung zu den anderen Spieler*innen am Tisch macht.

Tinka - eine der Gnomdamen, die gemeinsam mit Fidel das Fass Ohne Boden führt - bei der Betrachtung der Statue des eher mittelmäßg beliebten Herzogs Erastan Theodrich Gyldenfelt. Ein nettes Beispiel für einen bösen Charakter.

Außerdem erkunden wir in der Einleitung zur heutigen Episode ein wenig die Umgebung der kleinen Siedlung, in der das Gasthaus Zum Lachenden Drachen steht. Begleitet die Gnome auf einem Streifzug in Umland und Geschichte!

P.S. Wer das Fass ohne Boden noch nicht kennt: Der örtliche Liebesladen wurde hier schon mal erwähnt.

Credits:

Da wir in dieser Episode mehrmals Matt Colvilles fantastisches Video zum Thema erwähnen, scheint es nur fair, es auch zu verlinken. Ihr findet das Video in englischer Sprache hier.

Ep. 5: Gemeinsam sind wir stark – Gruppenbildung!

Noch immer ist der Lachende Drache geschlossen. Warum es trotzdem mit dem Podcast weitergeht und was Grim Feuerbart so alles auf seinem Dachboden findet, das erfahrt ihr in der Einleitung zu dieser Episode. Aus Melendirs Blick lässt sich schließen: Die Begeisterung hält sich in Grenzen…

Melendir steckt den Kopf durch die Bodenluke zum Dachboden. Inmitten des Gerümpels fällt ihm nichts mehr zu sagen ein.

Ansonsten auf dem Plan:

Die Heldengruppe!

Ihr habt nun spannende Charaktere gebaut, die Bücher quergelesen und wollt loslegen. Doch wie wird aus den verschiedenen Gestalten, die auf den Charakterbögen noch verschiedenerer Spieler*innen entstanden sind, überhaupt eine funktionierende Gruppe?

Ausgehend von dieser Frage diskutieren wir heute, was man schon im Vorfeld tun kann, um die Gruppenbildung zu vereinfachen oder sogar zu verschönern und welche Vorgaben hilfreich sein können. Wir sprechen auch darüber, was man tun kann, wenn es trotz allem irgendwie am Ende doch nicht klappt mit den gemeinsamen Zielen. (Das dabei erwähnte Retainer System findet ihr in Strongholds & Followers, zu bestellen hier.) Und dann ist da ja auch noch die Vorgehensweise, um diese Ziele zu erreichen – der Stoff, aus dem große Streitgespräche sind. Hat am Ende die Gesinnung etwas mit dem Funktionieren der Gruppe zu tun?

Außerdem werfen wir einen Blick auf das, was gerne als “ausgeglichene Gruppe” bezeichnet wird: jede*r Spieler*in nimmt eine andere Rolle in der Gruppe ein und hat andere Aufgaben. Manche Systemen benennen diese Verteilung auch explizit als notwendig. Wo liegen die Vorteile – und muss es sein? Wer entscheidet, was eine ausgeglichene Gruppe ist? Und wer muss sich hier eigentlich wessen Vorstellungen anpassen?

Es folgen einige Rollenspiel-Beispiele. Diese arbeiten mit ganz unterschiedlichen Methoden, wie Charakterbeziehungen oder Gruppenzusammenhalt als Werte abgebildet und eingesetzt werden können. Die Aufstellung von Mark Hulmes, die wir im Zuge dessen erwähnen, könnt ihr hier finden.

Letztlich treibt Daniel noch die Frage um, wie man die Spieler*innen dazu animieren kann, mit ihren Charakteren untereinander ins Gespräch zu kommen. Immerhin – ist nicht das Schöne am Spiele leiten, wenn man sich einfach mal zurücklehnen kann?

Notiz am unteren Rande: Das war unser erster Podcast an verschiedenen Orten. Es ist stellenweise zu Übertragungsfehlern gekommen. Und unser gutes Equipment kann sich leider auch nicht so einfach bewegen wie Grims Bierfässer. Wir lernen dazu und hoffen, ihr habt trotzdem eine vergnügliche Stunde mit dieser Folge.