Ep. 17: Die Ebenen der Existenz – Kosmologie

Mit der heutigen Episode starten wir in eine kleine Miniserie über ein Thema, das schon viele Hirnwindungen verknotet hat: Die Existenzebenen.

Thema heute: Überblick und Kosmologie! Wir schauen uns an, warum man überhaupt Existenzebenen benutzen sollte, wie schwer oder einfach man es sich dabei machen kann und wie man die Ebenen so angeordnet bekommen könnte, dass es Sinn macht und vielleicht sogar schön anzuschauen ist. Dabei helfen uns verschiedene Vorstellungen sowohl aus D&D als auch aus der realen Welt. Und wie so oft haben die beiden mehr miteinander zu tun, als man gedacht hätte.

Außerdem wird es sehr philosophisch: Woher kommen die Ebenen? Was liegt zwischen ihnen? Und was liegt an ihren Rändern? Was ist am Ende des Universums? Was ist das Schwarze zwischen den Sternen? Wenn die Götter alles geschaffen haben, woher kommen dann die Götter?

Oh, diese Folge macht Kopfschmerzen… Aber das sollte euch nicht abhalten!

Die zu dieser Reihe gehörigen Episoden finden ihr zukünftig hier verlinkt!

Beim nächsten Mal: Die Inneren Ebenen.

Ausgewählte Inspirationen heute:

  • 3.5. Manual of the Planes
  • The Dragon #8 mit dem tollen Bild von Gygax auf annarchive.com
  • Und aus irgendeinem Grund Helge Schneiders Film „Texas“…
Wer Portale zu Existenzebenen zuhause hat, ist nie ganz sicher. Hier steckt ein neugieriger Dinosaurier seinen Kopf aus einem Portal und schleckt das erste ab, das er auf der anderen Seite findet - einen Hinterkopf. Melendir ist zum Glück amüsiert.
Regel 1: Einem Portal niemals den Rücken zudrehen – man weiß nicht, was seinen neugierigen Kopf daraus hervorstreckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.