Ep. 3: Der Einstieg als Spielleiter:in

Nachdem Nina und ich (Philipp) in der vorherigen Episode die Erstellung interessanter Spielercharaktere betrachtet haben, wechseln wir heute die Seiten. Mein Trinkkumpane für diesen Abend, Daniel, spricht heute mit mir über unsere Erfahrungen zum Einstieg in das Leiten der Schauspielerei am Tisch unter Zuhilfnahme von Papier und Schreibgerät (STiZPaSch, auch als RPGs bezeichnet).

Wir leiten beide für den jeweils anderen eine Kampagne in den Vergessenen Welten von Dungeons & Dragons 5, aber auf ganz verschiedene Arten. Meine Wenigkeit sich damals Hals über Kopf in eine selbst geschriebene Kampagne geworfen. Keine schlaue Idee. Daniel hat das klüger angestellt und zum Einstieg erstmal ein kurzes Abenteuer mit uns gespielt. Das ist unsere erste Empfehlung für dich, falls du mit dem Spielleiten beginnen willst: Starte mit einem One-Shot oder einem kurzen Abenteuer. So kannst du dich erst einmal unverbindlich in die Rolle des Spielleiters hineinfinden.

Für Daniel war dieses erste Abenteuer eine Feuertaufe. Wenn der Gruppe einmal der Schalk im Nacken sitzt, geschehen … Dinge. Und dann hilft nur Improvisation. Man mag sich auf eine RPG-Session noch so gut vorbereitet haben, eine einzelne verrückte Idee eines Spielers kann alles über den Haufen werfen. Das ist aber nichts schlechtes. Daniel und ich sind uns einig, dass solche Sessions zwar chaotisch sind, aber uns haben sie bisher den meisten Spaß gemacht. Also wenn es einmal so weit kommt, springt über euren Schatten und improvisiert. Es lohnt sich!

Vom Abgedrehten zurück zu den Basics: Leiten ohne eine solide Kenntnis der Regeln macht keine Freude. Das Nachschlagen von Regeln bremst das Spiel immer etwas aus, aber es gibt Wege, das zu reduzieren.

Wir geben euch in der Episode auch noch ein paar andere Erfahrungen aus unseren Kampagnen mit. Vielleicht ist etwas dabei, das ihr nützlich findet. Falls ja, lasst es uns doch bitte wissen!

Verwendete Klangkulissen von Dritten:
Tavernen-Hintergrund (bearbeitet)
Kaminfeuer (bearbeitet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.